Weil es so schön ist

…bei mir dreht sich gerade alles um den Herbst und was der uns so bringt. Ich weiß, immer den Herbst als Aufhänger zu nehmen wird auf Dauer echt öde…ich werde mich zügeln. Aber was soll man auch tun, wenn es so viele schöne saisonale Dinge zu machen gibt.

Zum Beispiel: frische Pilze. Mein Norbert mag keine Pilze. Ich hab ihm mal versucht welche in einer Sauce unterzujubeln. Schnitzelsauce von Maggi aus der Tüte – ja, ich hab auch ab und an mal nix gegen fertige Sachen…es ist nicht alles schlecht, nur weil Maggi drauf steht. Na jedenfalls hab beim einkaufen nicht gesehen, dass das ne Pilzsoße war und ich hatte keine Alternative. Ich hab es ihm vorgesetzt mit den Worten „Voilá, Schnitzel mit Schnitzelsauce!“ und auf die Frage hin, wie es ihm schmeckt, kam dann: „Joa, das Schnitzel ist super, aber die Pilzsoße kannst du beim nächsten mal einfach weglassen!“ *gg*

Aber mir schmecken die Pfifferlinge, Steinpilze, Champignons und co. – oder auch Schwammerl – einfach sehr gut.
Daher darf mindestens einmal im Herbst ein schönes Pilzrisotto in meinem Menüplan – natürlich NUR in meinem – nicht fehlen.

Pilzrisotto

  • 300g Pilze, gemischt
  • 200g Risottoreis
  • 2 Schalotten
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40g Butter
  • 100ml Weißwein
  • 400ml Hühnerbrühe (könnte auch etwas mehr sein)
  • ca. 50g Parmesan
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer & Muskat

Die Pilze putzen und klein hacken. Eine Schalotte und Knofi schälen, fein hacken und in einem mittelgroßen Topf in 1 EL Butter andünsten, bis die Schalotten glasig sind. Den Reis dazugeben und kurz mitdünsten. Das Ganze nach etwa 2-3 Minuten mit dem Weißwein ablöschen und den Geflügelfond zugeben. Den Reis etwa 12-15 Minuten unter ständigem Rühren schwach köcheln lassen (bis er gar ist). Evtl immer mal wieder ein wenig brühe oder Wein zugießen. Es sollte sich eine homogene Masse bilden, aber auch nicht so trocken sein, dass der Reis schnell anbrennt. Danach den Topf vom Herd nehmen und die restliche Butter und den Parmesan unterrühren.
In einer Pfanne öl erhitzen, die zweite Schalotte fein hacken und zusammen mit den Pilzen in der Pfanne 3-4 Minuten andünsten. Danach die Pilze unter das Risotto heben. Mit Salz Pfeffer und Muskat würzen und mit gehackter, drischer Petersilie bestreuen.
Ich mache mir dann zum Schluss oben noch etwas Parmesan drauf. Leckaaaaaaaaa.

1 comment on Weil es so schön ist

  1. kang
    12. Oktober 2012 at 15:36 (6 Jahren ago)

    Hmmmm….yummy!

    Bin bereits einst in das Vergnügen gekommen, genau dieses Risotto von Moni verköstigen zu dürfen.

    FAZIT: Uff Jedsten ein Herbstschmankerl, dem man nicht entgehen kann! (es sei denn, man mag keine Pilze- dann hat man aber was verpasst).
    Es ist mächtig (und das ist gut so), deftig und stärkt für die immer kälter und dunkler werdende Jahreszeit.
    Von mir aus könnten auch nur Pfifferlinge drin sein, aber dit soll jeder selbst entscheiden.

    Also: Nachkochen und glücklich satt werden!!!

    Antworten

Leave a Reply

*