Archive of ‘Nähen’ category

Neue Lieferung von „Mucki’s little things“

im vorletzten Beitrag hab ich Euch das schöne Nählabel für Kids von meiner Freundin Maren vorgestellt – Mucki’s little things. Maren verwendet für alle Produkte ausschließlich Bio-Stoffe die mit einem Öko-Siegel zertifiziert sind. Ohne Giftstoffe oder sonstigen Kram, der da nix drin verloren hat. Und da ihr Kopf vor Ideen nur so überquillt und die Nähnadel niemals stillstehen darf, hat sie Ihr Sortiment erweitert…es sind nun Pumphosen und schön luftige Shirts für Kiddies dazugekommen. Ich habe mich als kleine möchtegern Rocker-Mama direkt in den Totenkopf- und Zuckerschädel-Stoff verknallt, sowas kriegen wir Freunde recht exklusiv vorab mal zur Ansicht zugeschickt. Lustigerweise hat sie den Stoff diesmal Probeweise bereits verarbeitet und bei Facebook vorgestellt, den link dahin findet ihr unten. Auf jeden Fall habe ich direkt ne Hose und nen Shirt bestellt und zusätzlich auch noch zwei neue Mützen – scheinbar wächst Charlottes Kopf schneller als erwartet. Keine 15 min später bekomme ich eine Nachricht von Lottis Papa, dass wir unbedingt so ein Shirt mit den Totenköpfen brauchen. 🙂
Und das habe ich bekommen, bin ganz verliebt. Und alles so liebevoll arrangiert und verpackt.

Hier gehts zum Beitrag von Muckis Little things und der aktuellen Stoffkollektion:

Jonas ist da…und braucht Windeln…

Ist euch schon mal aufgefallen, dass frischgebackene Eltern, die mit ihrem Zwerg zu Besuch kommen immer den halben Hausstand mitbringen? Bis an die Zähne sind sie ausgerüstet mit allem was der Zwerg benötigt. Anfangs am wichtigsten sicherlich die Windeln und die Feuchttücher…später dann nicht nur was für den Hintern. Da gibt es Schnuller, Gläschen, Löffelchen, Fläschchen, Plätzchen, Lätzchen, Rasseln, Kuscheltiere, Spucktücher, Wechselkleidung, im Winter Mützchen, im Sommer Hütchen…manch einer ist für jede Eventualität ausgerüstet und gewappnet…Da bekommt der Begriff einer Marry-Poppins-Tasche eine ganz neue Bedeutung. Ich bin jedes mal wider erstaunt wenn meine Freundinnen mit ihren Knirpsen und Keksen ausrücken, was alles in so einer Babytasche zu finden ist. Wie gut, dass die meisten aus dem Freundeskreis im EG wohnen – das Gekeuche mag ich mir ja gar nicht vorstellen. *grins* Das muss doch alles eine Tonne wiegen…vor allem, die Tonne auf der einen Seite und das rohe Ei im Maxi-Cosi in der anderen Hand – und im 2,5. Stock ruft dann der besorgte Papa an, ob sie das denn alles auch alleine schafft…Hallelujah. Männer, wisst ihr jetzt warum wir Frauen mit der wunderbaren Fähigkeit des Multitaskings gesegnet wurden?? Wenn nicht, dann fangt doch bitte noch einmal von vorne an zu lesen!

Manchmal hat Mutter aber sicherlich auch nicht die Absicht, den ganzen Tag außer Haus zu verbringen und mag die Tonne nicht mitschleppen…denke ich mir jedenfalls so…ich muss anmerken: ich bin kinderlos und daher sind das alles nur Mutmaßungen!
Deshalb hab ich meiner Freundin Sabine, oder vielmehr ihrem Sohnemann Jonas ne Wickeltasche gebastelt. Dort passt das Basisset rein, Windeln und Feuchttücher. Ich weiß zwar nicht ob sie jetzt letztendlich genutzt wird, aber ich persönlich halte sie für praktisch bei kurzen Ausflügen mit dem Kurzen..

Wickeltasche
Ihr braucht für diese Tasche am besten einen recht robusten, festen Stoff – dünnere Stoffe müssen vor der Verarbeitung mit Vlieseline verstärkt werden. Ich habe für die Aussenseite einen Jeans-ähnlichen Baumwollstoff gewählt. Ich habe für die Innentaschen und die Lasche einen anderen Stoff benutzt, das ist aber einfach Geschmacksache. Wer die Taschen auch anders machen möchte, rechnet einfach an beiden Seiten jeweils ca 8cm Überstand ab, da würden die Seiten dann später einfach eingeklappt und anstelle dessen näht man dann einfach die Taschen drauf.

Material

  • insgesamt 30 cm Stoff (140cm breit)
  • passenden Faden
  • Klettverschluss
  • Deko zum verzieren (z. B. Webbänder, Aufnäher, Applikationen)

 

1. Im Stoffbruch ein Rechteck 27x52cm ausschneiden (oder einen langen Schlauch 28x104cm).Für die Lasche noch einen
Streifen von 6x27cm ausschneiden.

2. Mit dem großen Teil beginnen. Sollte der Stoff stark ausfransen, einmal mit Zickzackstich versäubern. Solltet ihr Zierbänder o.ä. einnähen wollen, so wie bei meinem Beispiel, dann muss das zuerst passieren, bevor ihr die Seiten aufeinandernäht. Bänder unbedingt feststecken, die verrutschen unheimlich schnell. Bei meinem Beispiel müsst ihr ausserdem nun erst die Lasche entsprchend nähen, um sie dann an eine der kurzen Seiten zu legen und einfach mit einzunähen. Bei diesem Beispiel müsst ihr das nicht. Hierbei nun den Stoff rechts auf rechts falten und rundherum an den offenen Seiten mit 1,5cm Nahtzugabe abnähen. Dabei am Anfang ein ca. 10 cm großes Loch lassen zum wenden.

3. Den Stoff wenden. Dabei mit einem spitzen Gegenstand oder Lineal in die Ecken gehen, damit diese schön nach außen kommen.

4. Die Nähte ausbügeln. Das Etui in der Mitte falten, so dass die Vorderseite außen liegt und die Falz bügeln. Auf dem Windeletui auf der Vorderseite an den Seiten jeweils 8 cm abmessen und dort eine Linie ziehen. An dieser Linie werden die Seiten später eingeklappt. Die Lasche ersichtlich in der Mitte feststecken. Der Überstand ist ca. 2 cm die offene Seite.. Welche Seite ihr dafür auswählt ist egal. Dann die Lasche festnähem. Probiert vorher aus, wie weit die Lasche überstehen muss, damit ihr das Etui später schließen könnt.

In meinem Beispiel müssen nun die beiden Taschen genäht werden. Auch hier, wie bei dem großen Außenstück die Seiten zusammennähen und ein kleines Stück zum wenden offen lassen. Danach die Taschen einfach an die beiden äußeren Ränder des Außenstoffes nähen. Von der Breite her müsste es genau passen.

5. Zwei Teile Klettverschluss abschneiden und an den jeweiligen Stellen an der Lasche und an der anderen Seite des Etuis annähen. Auch hier gilt, vorher feststecken und ausprobieren!
Und zum Schluß einfach noch ein bisschen nach Geschmack verzieren. Ich hab einfach noch Namensknöpfe festgenäht. Und fertig!

Und gefüllt mit ein paar Windeln und einer Packung Feuchttüchern sieht das Ganze dann so aus.

Ein Täschchen für Sandrine…

Es ist Samstag…ich habe ausgeschlafen…und danach bloß kein Stress bitte. In Ruhe Frühstücken mit Sonne und Nobse am Tisch…ein Traum. Ich habe so gute Laune wie schon lange nicht mehr…Währenddessen die Tagesplanung besprechen und feststellen, daß es schon 12h Mittags ist und entsetzt die Augen aufreissen…SHIT!! OK…um 18h geht die Party bei Sandrine los und meine Geschenkidee ist noch nicht mal ansatzweise in der Umsetzung. OK, man taucht nicht als erstes auf der Party auf und stürzt sich dann aufs Buffet…geht gar nicht…also werden wir um 19h aufkreuzen…das heisst T+7h!!

12:05h Einkaufliste endlich anfangen.
12:20h Einkaufsliste liegengelassen auf dem Frühstückstisch und ab ins Auto und zum völlig überfüllten Berliner Supermarkt…Also wer auf einen Samstag den Wocheneinkauf macht ist nun wirklich selber schuld. Und wer dann auch noch die Einkaufsliste vergisst, der braucht 3x so lange.
12:45h Parkplatz gefunden und ab in die Schlange mit dem Leergut…es sind 9 Einkaufswagen (randvoll mit Plastikflaschen) vor mir und alle haben wunderbar gute Laune…und vor allem Zeit. Und dann sehe ich ganz vorne einen älteren Herren, der leider auch nach 10 Jahren mir Leergutautomaten immer noch nicht das Prinzip verstanden hat und demnach einen von zwei Automaten außer Gefecht setzt…es ertönt ein ohrenbetäubendes Piepen und die liebe Uschi vom Leergutautomaten-Entstörungsdienst hat auch an diesem Samstag die Ruhe weg, und ich denke mir, wenn die weiter so langsam läuft muss ich ihr die falschen Nägel ausreissen!! ARGHHHHH
13:02h Endlich betrete ich den Supermarkt und stehe direkt in der Obst und Gemüse Abteilung vor dem nächsten Problem: es gibt zwei Waagen und in beiden ist die Kleberolle alle. Aber bis zu denen komm ich ja gar nicht, denn es ist so voll, dass ich mit meinem Wagen gar nicht reinfahren kann. Ich muss ihn im Hauptgang parken.

Kürzen wir das mal hier etwas ab, ich habe mich nämlich an diesem Samstag noch ungefähr 20x über die Menschen im Allgemeinen und über etwa 10 Menschen im Speziellen aufgeregt.

Wie ich eben schonmal erwähnt habe, Sandrine hat Geburtstag und feiert diesen auch. Und es ist auch noch ein runder! Sie bekommt also neben einem relativ unkreativen Buch auch noch etwas Selbstgemachtes. Und zwar haben wir uns überlegt, dass sie ein kleines selbstgenähtes Säckchen mit eingestickten Initialen bekommt, welches 30 1EUR Münzen enthält. Die glorreiche Idee mit den Münzen kam Nobse wunderbarerweise erst an besagtem Morgen. Und nun soll mal jemand sagen, es wäre einfach auf einen Samstag, ohne das ein Bankschalter offen hat, 30 1EUR Münzen zu besorgen.

14:30h Ich habe es geschafft und fahre mit meinem vollen Einkaufswagen aus dem immer noch ekelig vollen Supermarkt. Jetzt nur noch fix die Münzen besorgen und endlich ab nach Hause…
15:00h bei Rossmann: „ich nehme nur diese Mini-Bübchen-Creme für 65 cent. Und könnten sie mir auf den 5er bitte mit 1EUR Münzen rausgeben?“ „Nee…soviele hab ich nicht…“ ich schaue in ihre Kasse und stelle fest, dass sie fast NUR 1EUR Münzen hat. Und dann laufe ich rot an…denn sie gibt mir zwei 2EUR Münzen…ARGHHHHHHHH

15:30h Nachdem ich in fast allen Läden an der Storkower Straße nun irgendwelche Cent-Artikel gekauft hab, nur um die Münzen zu bekommen, und ich mein wöchentliches Aggressionspotential nun ausgeschöpft habe, komm ich zuhause an.
15:35h Einkäufe ausladen
15:45h Einkäufe einräumen
16:00h Mit dem Hund Gassi gehen

wo ist eigentlich Nobse….ach jaaaa, er hat ja Wochenende, da geht er mal Radfahren…

16:30h ich sitze endlich an der Nähmaschine und mache Folgendes:

Fertiiiiig!!!

18.23h Wir sitzen unfassbarerweise geduscht, gestylt, und einigermaßen entspannt in der S-Bahn auf dem Weg in den Mauerpark…

…ich sag doch…ich werde den Freizeitstress einfach nicht los!